Virtueller Reiseführer Bolivien

Aymara

Volk

Die Aymara sind ein indigenes Volk in Südamerika, dessen Angehörige in den Hochlandregionen Boliviens, Perus, Chiles und Argentiniens leben. Die Angaben über die Anzahl der Aymara schwanken zwischen 1,6 und 2,2 Millionen, die sich wie folgt auf die einzelnen Siedlungsgebiete verteilen:

  • Bolivien 1.200.000
  • Peru 300.000
  • Chile 50.000
  • Argentinien 10.000

Gegenwärtig wohl bekanntester Aymara ist Evo Morales (eigentlich Juan Evo Morales Ayma), der seit dem 22.01.2006 bolivianischer Präsident ist.

Obwohl die Angaben zur Zahl der Aymara stark schwanken, ist der Anteil dieses Volkes an der Gesamtbevölkerung Boliviens herausragend. Dazu kommt noch, dass die Aymara Boliviens vor allem in den westlichen Regionen des Landes leben, so das in den entsprechenden Departamentos (insbesondere La Paz, Oruro) der dortige Anteil noch deutlich über dem Landesdurchschnitt liegt.

Sprache

Obwohl teilweise unterschiedliche Angaben über die Anzahl der Aymara als ethnische Gruppe und die Anzahl der Aymara sprechenden kursieren, kann vereinfachend gesagt werden: Aymara sprechen Aymara. Aymara gehört neben Quechua und Guaraní zu den am meisten gesprochenen indianischen Sprachen in Südamerika. In Bolivien und Peru ist Aymara offizielle Amtsprache.

Aymara und Quechua sind zwei nicht näher verwandte Sprachen. Ähnlichkeiten im Vokabular resultieren aus dem jahrhunderte währenden kulturellen Austausch. Insbesondere in Bolivien finden sich im allgemeinen Sprachschatz der spanisch sprechenden Bevölkerung zahlreiche Aymaraworte.

Begriffe

  • Bolivia - Wuliwya
  • Cochabamba - Kuchawampa
  • La Paz - Chukiyawu
  • Oruro - Ururu
  • Potosí - Putusi
  • Tihuanaco - Tiwanaku
  • Wawa - Baby, kleines Kind