Virtueller Reiseführer Bolivien

Nationalpark Sajama

Der Nationalpark Sajama befindet sich im Nordosten des Departamentos Oruro, an der Grenze zu Chile. Er ist mit rd. 1.000 km² für bolivianische Verhältnisse relativ klein, aber er ist der älteste Boliviens, denn er wurde bereits 1939 gegründet.

Das Gebiet liegt in einer ausgesprochenen Hochgebirgszone, die Nationalparkszone liegt auf einer Höhe zwischen 4.200 m und 6.542 m. Dementsprechend ist das Klima ausgesprochen kalt. Typisch für diese Region ist auch der geringe Niederschlag (nur 300 mm im Jahr).

Namensgebend für den Nationalpark ist der Berg Sajama, ein erloschener Vulkan, der für die Ortsansässigen eine männliche Gottheit personifiziert, also heilig ist. Die höchsten Bereiche des Sajama sind ganzjährig mit Schnee und Eis bedeckt (daher auch die spanische Bezeichnung Nevado Sajama).

An den Hängen des Sajama bilden Queñua-Bäume die höchstgelegenen Baumzonen der Welt.

Zu den in Nationalpark Sajama lebenden seltenen Tierarten zählen der Darwin-Nandu (ein Laufvogel), Gürteltiere, Tarucas (eine Hirschart) und Vicuñas.