Virtueller Reiseführer Bolivien

Das Departamento Oruro

Das Departamento Oruro liegt im Westen Boliviens und grenzt an Chile. Es erstreckt sich im Andenhochland des Altiplano über 53.588 km² und hat 391.870 Einwohner (Volkszählung 2001). Hauptstadt ist die gleichnamige Stadt

Oruro ist das traditionelle Zentrum des Bergbaus in Bolivien (Zinn, Blei, Antimon und Silber), der trotz vieler Minenschließungen in den vergangenen Jahrzehnten nach wie vor ein bedeutender Wirtschaftsfaktor ist.

In Oruro finden wir indigene Volksstämme, die auf dem amerikanischen Kontinent große Bedeutung haben, wie die ethnischen Gruppen der Urus, der Uru-Muratos und der Uru-Chipayas.

Der Sajama - ein erloschener Vulkan
Der Sajama - ein erloschener Vulkan ©Wikipedia

Trotz des die Region prägenden Ödlands hat die Natur Oruro mit reichhaltigen Ressourcen gesegnet. Neben den ausgedehnten Mineralvorkommen sind auch andere Naturgeschenke wie die Thermalquellen von Capachos (10 km von Oruro entfernt), Obrajes (20 km) und Pazña (7 km) zu nennen. Darüber hinaus gibt es in Oruro aktive Vulkane und Seeökosysteme wie den Poopó-See, der unzähligen Flamingos und anderen Seevögeln Heimat bietet. Und es gibt Wüsten, in denen der Besucher häufig den Täuschungen einer Fata Morgana zum Opfer fällt, sowie ausgedehnte Salzlagunen, deren bedeutendste diejenige von Coipasa ist. Ein anderes interessantes, 20 km von der Ortschaft Turco entfernt liegendes Naturphänomen ist Pumiri mit seinen sich über ein Gebiet von 5 km erstreckenden, beeindruckenden und gewaltigen Steinformationen.

Besondere Erwähnung verdient schließlich auch die Salzlagune Salinas de Garcia Mendoza - Anziehungspunkte also, die Oruro zu einem der interessantesten Zielgebiete für den Abenteuertourismus machen.